WAKO-Weltmeisterschaft der Jugend und Junioren in Belgrad

 

Vom 19. bis 26. September war es nach wochenlanger, intensiver Vorbereitung für vier Sportler des KSV Geisenhausen endlich soweit: Sie stiegen in das Flugzeug, dass sie zur Weltmeisterschaft im Kickboxen nach Belgrad bringen sollte.

Zu Beginn war die Angst vor dem Flug bei der 12jährigen Lisa Maria Schandl noch größer als die Aufregung vor dem Wettkampf. Neben ihr hatten sich noch Florit Shala (12 Jahre), Johanna Brunnbauer (17 Jahre) und Katharina Flieser (17 Jahre) für das Turnier qualifizieren können.

Nach der Ankunft am Flughafen wurden die Kickboxer per Bustransfer zum Hotel gebracht, wo sich im Laufe des Abends die gesamte deutsche Nationalmannschaft einfand.

Am Montag stand vormittags eine kurze Trainingseinheit auf dem Programm, danach folgten ein gemeinsamer Ausflug in ein nahe gelegenes Shopping Center und ein Fototermin. Vernünftigerweise ging das Team früh schlafen – am folgenden Tag standen die ersten Kämpfe auf dem Programm!

Nach einer feierlichen Eröffnungzeremonie am Dienstag kämpften bereits die ersten Kadermitglieder für Deutschland, darunter Florit Shala vom KSV. Der Youngster ging hoch motiviert in den Kampf und zeigte sich in glänzender Form. Immer wieder konterte er den Gegner aus Italien blitzschnell aus und setzte sich deutlich gegen diesen durch. Der Einzug ins Achtelfinale war geschafft.

Mittwoch, 22.9.: Florit Shala gewinnt kampflos das Achtelfinale, sein Gegner trat nicht an. Katharina Flieser gewinnt mit einer guten Leistung deutlich gegen eine Russin. Johanna Brunnbauer wurde die amtierende Weltmeisterin aus Tschechien Blanka Sindlerova zugelost. Die Geisenhausenerin zeigte einen hervorragenden Kampf und machte es der Favoritin alles andere als leicht, ins Halbfinale einzuziehen. Nach anfänglicher Führung musste sie sich aber am Ende doch geschlagen geben.

Am Donnerstag stand ein weiterer Kampf für Florit Shala an: er besiegt im Viertelfinale einen bulgarischen Kämpfer, ohne sich auch nur einen Fehler zu erlauben. Mit 10:0 Punkten, also einem technischen K.O., ist die nächste Runde, das Halbfinale, schnell erreicht. Dort schrammt Florit haarscharf am Finale vorbei. Nach Führung in den letzten Sekunden leistet sich Florit einen taktischen Fehler, kassiert noch einmal einen Punkt und zieht in der anschließenden Verlängerung den Kürzeren. Dennoch darf sich der KSV-Sportler nun WM-Dritter nennen!

Nun liegt es endlich auch an Lisa-Maria Schandl, sich unter Beweis zu stellen. Nach einem engen Kampf gegen eine Italienerin steht es unentschieden und die beiden gehen in die Verlängerung. Lisa zeigt die stärkeren Nerven und die bessere Kondition und landet so einen Treffer mehr. Somit geht’s für Lisa am nächsten Tag weiter im Halbfinale, dort besiegt sie eine Ungarin mit 11:1 Punkten mehr als deutlich. Als letzte Kämpferin aus Geisenhausen an diesem Tag war Katharina an der Reihe. Eine bekannte, starke Gegnerin aus Irland galt es zu schlagen und Katharina gelang es tatsächlich, anfangs in Führung zu gehen. Gegen Ende aber zeigte sich das hohe Maß an Erfahrung der Irin und Katharina verlor knapp. Das bedeutete das Aus im Viertelfinale.

Freitag, den 24.9. standen Halbfinale und die ersten Finals auf dem Programm. Für Geisenhausen war noch Lisa-Maria im Rennen. Ihr stand eine körperlich überlegene Italienerin gegenüber, deren lange Kicks Lisa das Leben schwer machten. Sie versuchte ihr Bestes und darf trotz einer Niederlage sehr stolz und mehr als zufrieden mit sich sein. In diesem Jahr kommt also die Vizeweltmeisterin der weiblichen Jugend -47kg aus Geisenhausen!

Am Samstag durften Florit und Lisa noch einmal auf die Kampffläche um im deutschen Jugendteam an den Start zu gehen. Auch hier zeigten die beiden eine hervorragende Leistung, die von allen Seiten bewundert wurde. Das Team schied aber leider trotzdem in der ersten Runde gegen das spätere Siegerteam aus Großbritannien aus.

Sonntag, der 26.9., war der Heimreisetag. Obwohl das Turnier allen Sportlern sehr viel Spaß und einige wunderbare Tage im deutschen Nationalteam beschert hatte, freuten sich die vier jungen Sportler wieder, zurück auf deutschem Boden zu sein.

Die Weltmeisterschaft hat sie aber darin bekräftigt, schon bald an der Spitze mitmischen zu können und dies mit weiter fleißigem, zielstrebigem Training zu erreichen. Daneben heißt es

an möglichst vielen internationalen Turnieren teilzunehmen, um möglichst viel Erfahrung sammeln zu können. Aber nicht allein nur das Training ist der Weg zum Erfolg, die vier sind sich einig, dass auch der Spaß an diesem wunderbaren Sport an oberster Stelle stehen sollte.

 

Fotos

Deutsche Meisterschaft 04.-05.06.2010 in Hamburg

Sportliche Erfolge im Norden

Sechs Semikontaktkickboxer des KSV Geisenhausen brachten zahlreiche Medaillen aus Hamburg in die bayerische Heimat

 

Am zweiten Juniwochenende dieses Jahres trug die Stadt Hamburg die Deutschen Meisterschaften im Semi-, Leicht- und Vollkontakt Kickboxen aus.  Für Geisenhausen hatten sich sechs Sportler qualifizieren können - drei Jugendliche traten am Samstag im Jugendbereich an und drei weitere Teilnehmer gingen bei den Erwachsenen am Sonntag an den Start.

Den ersten Kämpfer schickte der KSV in der Klasse der männlichen Jugend -155cm ins Turnier: bei Florit Shala stimmte an diesem Tag alles. Der 12-Jährige legte genau die richtige Mischung aus zielstrebigem Siegeswille und Lockerheit an den Tag und ließ so Gegner für Gegner hinter sich. Besonders im Finale gegen das Nationalkadermitglied Bruno Kaufhold zahlte sich sein kühler Kopf aus. Trotz sehr engen Kampfverlaufs blieb Florit cool, setzte sehr überlegte Treffer und konnte den ersten Titel und Lob von vielen Seiten sichern.

Im Anschluss stellte Lisa Maria Schandl ihr Können bei den Mädchen -155cm unter Beweis. Lisas beträchtliche Kampferfahrung zeigte sich deutlich in ihren Kämpfen. Sie setzte ihren Stil durch, punktete ausgezeichnet mit sauberen Techniken und holte so mit drei Siegen in Folge, unter anderem mit einem 10:0 im ersten Kampf,  bereits die zweite Goldmedaille nach Geisenhausen.

Die letzte Kämpferin für den KSV war Carolin Flieser. Carolin traf auf eine starke Gegnerin, gegen deren Kampfstil die Geisenhausenerin kein Mittel fand. Immer wieder schöne Kicks brachten Carolin zwar zahlreiche Punkte ein, doch hatte am Ende ihre Kontrahentin deren mehr sammeln können. Die Enttäuschung trug die 15-Jährige aber letztlich mit Würde und auf dem nächsten Turnier wird Carolin wieder voll motiviert in ihre Kämpfe gehen.

Am Sonntag sollten die Deutschen Meisterschaften im Erwachsenenbereich stattfinden. Hier bestritt zuerst Katharina Flieser die Klasse -60kg der Damen. Im ersten Kampf war sie klar überlegen. Durch hervorragende Bewegung und explosive Fausttechniken ließ sie ihrer Gegnerin keine Chance – der Kampf wurde in technischem K.O. vorzeitig beendet. Im Halbfinale jedoch traf sie auf die spätere Siegerin und Nationalkaderkämpferin Natalia Wisniewska und musste sich trotz eines guten Kampfes geschlagen geben. So dürfen sich Trainer und Kämpferin über den verdienten dritten freuen.

Unmittelbar im Anschluss trat Christian Baumgartner bei den Herren -63kg an. Dass die Klasse stark besetzt war, war von Anfang an klar, doch Christian zeigte eine hervorragende Tagesform. Er schlug seine Gegner im Viertel- und Halbfinale verdientermaßen, indem er nicht nur seine bekanntermaßen starken Fußtechniken gekonnt einsetzte, sondern, schön variabel, auch die Fäuste fliegen ließ. Der Einzug ins Finale war geschafft! Hier lautete der Gegner Artur Rube, ebenfalls Nationalkaderkämpfer, der auch schon international ein großes Maß an Erfahrung gesammelt hatte. Gegen ihn war Christian leider unterlegen, die schnellen Fäuste seines Gegners trafen zu oft und Christian landete auf dem zweiten Platz. Ein hervorragendes Ergebnis, mit dem Christian mehr als zufrieden ist.

Schließlich schickte der KSV noch Johanna Brunnbauer an den Start. Im Halbfinale in der Klasse der Damen -65kg trafen zwei Kämpferinnen mit einem starken vorderen Bein aufeinander. Über die ganze Kampfzeit hinweg lagen die beiden Mädchen punktemäßig sehr eng beinander, jedoch war Johanna, als sie gegen Ende zurücklag, dazu gezwungen, Risiko in Kauf zu nehmen und Druck zu machen. In dieser Phase gelang es der Gegnerin, weiter zu punkten und so unterlag Johanna leider knapp.

 

Alles in Allem war das Turnier ein voller Erfolg für den KSV. Trainer und Sportler sind sehr zufrieden und sehen ihren Trainingsfleiß in den Erfolgen bestätigt und werden weiter hart daran arbeiten, um auch weiterhin an diese Leistung anknüpfen zu können.

Weitere Fotos unter  hier

Austrian Classics Worldcup am 16./17.04.2010

 

Am Freitag, den 16.04.2010, reisten Trainer Rudi Brunnbauer und Werner Ulrich mit ihren Schützlingen Florit Shala, Lisa Maria Schandl, Johanna Brunnbauer und Katharina Flieser nach Innsbruck, um sie dort in der Olympia Eishalle auf den Austrian Classics Worldcup an den Start zu schicken. Der fünfte Mann der Turnierkämpfertruppe des KSV Geisenhausen, Christian Baumgartner, musste tragischerweise aufgrund eines Arbeitsunfalls kurzfristig zuhause bleiben.

 

Noch Freitagabend standen die Teamfights auf dem Plan – immer wieder ein aufregendes und packendes Ereignis  - nicht nur für die Kämpfer, sondern vor allem auch für das Publikum. Johanna startete im WOK-Team Germany; Katharina hatte einen Platz im TopTen-Team Germany 2. Johanna und ihre Kollegen sahen sich einem starken Team aus Ungarn gegenüber und konnten sich trotz guter Leistungen und wohl leider auch aufgrund einiger Fehlentscheidungen von Seiten des Schiedsrichters nicht durchsetzen. Auch den TopTen-Kämpfern mit Katharina erging es nicht besser. Es wurde gut gekämpft, doch vor allem bei Katharina war deutlich zu spüren, dass die Nerven blank lagen und somit ging der Sieg am Ende knapp an das gegnerische Schweizer Team.

 

Am Samstag waren die Niederlagen vom Vortag verarbeitet und verdaut und mit neuem Mut starteten die Geisenhausener in ihre Einzelkämpfe.

Den Anfang machte Florit Shala. Florit zeigte von Anfang an, was er konnte, dominierte seine Gegner, führte seine Kämpfe sehr überlegt und leistete sich kaum Fehler. In seinen beiden Klassen, Younger Cadets (10-12Jahre) -42kg und -47kg, ließ er sich bis zum Halbfinale nicht stoppen, traf dort jedoch auf den Weltmeister Gabriele Lanzilao aus Italien und konnte sich zweimal ganz knapp nicht gegen ihn behaupten, einmal schaffte er es sogar in die Verlängerung. Jedoch sind zwei Bronzemedaillien auf einem so großen internationalen Turnier ein bemerkenswerter, verdienter Erfolg für Florit.

Lisa Maria Schandl machte den zweiten Start für Geisenhausen. Sie hatte zwei zahlreich und stark besetzte Klassen zu kämpfen: Younger Cadets -37kg und -42kg. Die Aufregung war Lisa deutlich anzumerken, dennoch ging sie sehr motiviert in ihre Kämpfe. Nach dem Aus in der Klasse -37kg ging es eine Gewichtsstufe höher weiter für sie. Ihre slowenische Gegnerin bedeutete wenige Probleme für Lisa. Mit guter Beinarbeit und immer wieder schnellen Fausttechniken siegte sie und zog ein ins Viertelfinale gegen die Weltmeisterin Petra Loncar aus Kroatien. Die Devise war, eine gute Leistung zu zeigen und das gelang Lisa wie immer. Dass der Sieg dennoch nach Kroatien ging, schmälert die von Turnier zu Turnier besser werdende Leistung der Geisenhausenerin keineswegs.

In der Klasse Juniorinnen (16-18Jahre) -60kg schickte der KSV Geisenhausen Katharina Flieser an den Start. Die 17-Jährige schlug sich wacker und konnte ihre Leistung von Kampf zu Kampf steigern. Sie kämpfte nicht überhastet, setzte dank gutem Timing immer wieder schöne Konter und zog so am Ende ins Finale ein, wo sie knapp der starken Sandra Pichler aus Österreich unterlag. Auch bei den Damen (über 18 Jahre) -60kg musste sie sich nach einem guten, spannenden Kampf der erfahrenen Ivana Veselkova geschlagen geben. Doch trotz dieser beiden knappen Niederlagen darf Katharina mit sich und ihrer Leistung zufrieden sein.

Die vierte Geisenhausenerin, Johanna Brunnbauer, war in den Klassen Juniorinnen -65kg und +65kg gemeldet. Das Los hatte ihr in beiden Klassen hervorragende Gegnerinnen beschert und einige zweifelhafte Entscheidungen der Schiedsrichter trugen ebenfalls dazu bei, dass Johanna sich leider nicht durchsetzen konnte. Einmal scheiterte sie in der Verlängerung äußerst knapp gegen die Schweizerin Noemi Schminke. Dennoch wissen Trainer und Kämpferin, dass Johanna eine gute Leistung gebracht hat und nur das Quäntchen Glück gefehlt hat.

 

Der internationale Vergleich hat allen gezeigt, dass man sich auf Augenhöhe mit den großen Namen dieses Sports bewegt, aber auch klar gemacht, in welchen Bereichen jeder Kämpfer noch zu arbeiten hat. In der Vorbereitung auf das nächste Turnier, die bayerische Meisterschaft am 8. Mai in Dingolfing, werden sich unsere Geisenhausener Kämpfer und Trainer Rudi Brunnbauer dieser Aufgabe annehmen, um sich dort wieder beweisen zu können.

 

Fotos

4 Titel für KSV Sportler!

Am Samstag, 8. Mai 2010, trafen sich in Dingolfing Kickboxer aus ganz Bayern, um die bayerische Meisterschaft untereinander auszutragen. Im Anschluss an diesem Turnier fand noch ein Newcomerturnier statt, das Wettkampfneulingen die Möglichkeit bieten sollte, erste Erfahrungen zu sammeln und Turnierluft zu schnuppern.

Für den KSV Geisenhausen waren acht Kämpfer für die Bayerische Meisterschaft und 2 Newcomer mitgereist. Johanna Brunnbauer machte den Anfang in ihrer mit zwei Gegnerinnen besetzten Klasse - Semikontakt der Damen -65kg: Im System jeder gegen jeden konnte sie den ersten Kampf klar gewinnen, musste jedoch beim Zweiten den Sieg knapp nach Verlängerung Verena Huber überlassen. Sie konnte sich somit über den Vize-Meistertitel freuen.

Im Anschluss bestritt Katharina Flieser drei Semikontaktkämpfe in der Gewichtsklasse Damen -60kg. Nach zwei souveränen Siegen in Viertel- und Halbfinale stand ihr wiederum Susi Platen aus Seubersdorf im Kampf um den Titel der bayerischen Meisterin gegenüber. Katharina machte der erfahrenen Gegnerin das Leben nicht leicht, musste am Ende aber, leider auch aufgrund einiger Fehlentscheidungen der Schiedsrichter, den Sieg an Seubersdorf abtreten. Dennoch war sie glücklich über ihren Vize-Titel.

In der männlichen Jugend -155cm, Semikontakt, schickte der KSV Florit Shala an den Start. Ein Gegner nach dem anderen musste sich dem Geisenhausener geschlagen geben, der die ganze Bandbreite seiner Techniken zeigte. Florit hatte auf diesem Turnier keine Schwierigkeiten damit, sich den Platz 1 ganz oben auf dem Podest zu sichern.

Gleich drei Vertreter der Geisenhausener Farben waren bei den Mädchen -165cm, Semikontakt, gemeldet. Zusammen mit zwei weiteren Kämpferinnen kämpften sie um den Titel. Carolin Flieser setzte sich in ihrem ersten Kampf gegen Marina Milicic aus München durch und traf dann im Halbfinale auf die Vereinskollegin Lisa Maria Schandl. Lisa hielt der körperlich überlegenen Carolin zunächst gut stand, doch der Kampf fand ein enttäuschendes Ende für Lisa. Sie wurde wegen zu häufigem Verlassen der Kampffläche vom Schiedsrichter disqualifiziert.

Im anderen Pool hatte sich Katrin Vilser leider nicht gegen Jessica Streibel aus Dingolfing behaupten können und so kam es, dass der Kampf um Platz drei ein weiteres vereinsinternes Duell war. Lisa und Kathrin bestritten jedoch nur die erste Runde, da Katrin aufgrund einer Verletzung aus ihrem ersten Kampf in der Pause aufgab. Lisa platzierte sich so auf Platz drei. Blieb noch das Finale: Carolin machte ihre Sache sehr gut, bestimmte den Kampf und ging als bayerische Meisterin von der Matte.

Als letzter Semikontaktkämpfer war Christian Baumgartner bei den Herren -63kg an der Reihe. Er war trotz einer Verletzung an der rechten Hand angetreten und zeigte wahren Kampfgeist. Geschickt spielte er seine starken Fußtechniken aus und ließ auch seine Fäuste nicht zu kurz kommen – ein verdienter Sieg und ein weiterer Titel ging nach Geisenhausen.

Im Leichtkontakt ging Stefan Look, der durch eine schwere Erkältungskrankheit geschwächt war, an den Start.  Sein Gegner war sehr stark, aber Stefan machte trotzdem, oder gerade deswegen, einen guten Kampf. Einen der drei Schiedsrichter konnte er von sich überzeugen, die anderen beiden sahen jedoch den Anderen vorne. Ein weiterer zweiter Platz für den KSV Geisenhausen.

Abschließend fanden dann noch die Kämpfe um den Grand Champion statt. Hier gibt es keine Gewichtsklasse, eine so genannte offene Klasse. Bei den Herren bekam es Christian Baumgartner gleich mit Michele Simone aus Pommersfelden zu tun, gegen den er leider nicht gewinnen konnte. Bei den Damen waren Katharina Flieser und Johanna Brunnbauer am Start. Nachdem die Beiden ihre Vorkämpfe relativ problemlos gewonnen hatten, standen sie sich im Finale gegenüber. Hier stand es nach regulärer Kampfzeit unentschieden, in der Verlängerung machte Katharina Flieser kurz vor Schluss den entscheidenden Siegtreffer und holte somit vor Johanna Brunnbauer den Grand Champion nach Geisenhausen.

Nach dieser sehr guten Bilanz auf den Meisterschaften galt es für die beiden Newcomer daran anzuknüpfen. Hier waren "Oldie" Klaus Brummel und Florian Feuerer für den KSV am Start. Leider hatten beide sehr starke Gegner und deshalb reichte es nicht zum jeweiligen Sieg sondern nur zu einem neuen Erfahrungswert. Trainer Udo Neubauer war trotzdem mit seinen drei Leichtkontakt- Schützlingen und ihrem gezeigten Können zufrieden.

Sehr zufrieden mit den Leistungen und Ergebnissen seiner Semikontakt-Schützlinge (4 Titel) kehrte Coach Rudi Brunnbauer vom Turnier nach Hause. Nur ein Wermutstropfen trübt den erfolgreichen Tag: Kathrin Vilser hat sich in ihrem ersten Kampf das Handgelenk angebrochen. Wir wünschen ihr eine gute Besserung! Mit all diesen hervorragenden Platzierungen im Rücken werden sich Trainer und Sportler nun intensiv auf das nächste Turnier vorbereiten: Der Bestfighter Worldcup in Rimini in drei Wochen und die eine Woche später in Hamburg stattfindenden Deutschen Meisterschaften.

 

Fotos

Beim gestrigen Bayernpokal in Strullendorf zeigten die Sportler(innen) des KSV ihre Spitzenklasse.

Nachfolgend in die Platzierungen:

Weibliche Jugend -165 cm
2. Platz Lisa-Maria Schandl
3. Platz Carolin Flieser

Damen -55 kg
1. Platz Katharina Flieser

Damen -60 kg
4. Platz Franziska Brunnbauer

Damen -65 kg
1. Platz Johanna Brunnbauer

Herren -63 kg
1. Platz Christian Baumgartner

Herren LK -74 kg
3. Platz Stefan Look

Grand Champion Damen (offene Klasse)
1. Platz Katharina Flieser

3. Platz Franziska Brunnbauer

Ergebnisse Newcomerturnier:

Weibliche Jugend -155 cm
1. Platz Heroina Ljushtaku

Herren LK -69 kg
ohne Platzierung Klaus-Uwe Brummel

Herren LK -89kg
2. Platz Florian Feuerer

Ausführlicher Bericht

Fotos

 

Countdown

88 Tage, 17 Stunden bis:
Gürtelprüfung Jan-18 (20.01)

Partner

http://www.ostermaier.de
http://www.ballistol.de

Besucher

Heute 19

Gestern 13

Woche 19

Monat 696

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions